Praxisklinik für dentale Implantologie & Kieferchirurgie 

Selbstverständlich können alle Eingriffe in unserer Praxisklinik für dentale Implantologie und Kieferchirurgie in Hildesheim schmerzfrei unter Vollnarkose erfolgen. Insbesondere langwierige oder umfangreiche Zahnfleisch- und komplexe Implantatoperationen bieten wir im Dämmerschlaf oder in Vollnarkose an.

Integration des Dämmerschlafs und der Vollnarkosebehandlung 

Mit einer Vollnarkose werden das Schmerzempfinden, Bewusstsein sowie die Muskelreflexie des Patienten ausgeschaltet. Er liegt während des Eingriffs in tiefem Schlaf.

Dormicum - Angstmanagement durch Tiefschlaf
Eine Behandlung im Tiefschlaf mit Dormicum empfehlen wir unseren Patienten bei kleineren ambulanten Operationen. Sie können ohne größeren Aufwand durchgeführt werden.

Jeder Eingriff unter Narkose wird von unserem Anästhesisten überwacht. Er leitet die Narkose ein und kümmert sich unmittelbar nach der Operation um unsere Patienten. Für eine sichere, postoperative Betreuung in separaten Aufwachräumen sorgt unser speziell geschultes Team. Es steht ein vollständig ausgerüsteter Operationsraum inklusive Narkosegeräten zur Verfügung.

Die Integration des Dämmerschlafs und der Vollnarkosebehandlung in unserem Praxisalltag garantiert stressfreie Untersuchungen sowie angst- und schmerzfreie Therapie. Welche Form im Einzelfall die Beste ist, entscheiden unser Anästhesistenteam und Dr. Bettin gemeinsam mit Ihnen.

Mit unserer modern ausgestatteten Anästhesieeinrichtung können wir für jeden Eingriff die optimale Schmerzausschaltung wählen. Praxisklinik für dentale Implantologie & Kieferchirurgie 

Wirkungsvolle Senkung von Stressfaktoren 

Die schmerzstillende und sedierende Wirkung von Lachgas wurde bereits im 18. Jahrhundert von Joseph Priestley entdeckt. Moderne, technisch ausgereifte Lachgasgeräte versprechen heute sichere Lachgasbehandlungen, bei denen die angstlösende Eigenschaft von Lachgas im Vordergrund steht. Wir nutzen Lachgas bei der Behandlung ängstlicher und sensibler Patienten.

Diese werden bei der so genannten Lachgas-Analgesie in eine Art Dämmerschlaf bzw. in einen Entspannungszustand versetzt. Patienten bleiben während des Eingriffs ansprechbar und sind Herr ihrer Sinne. Die Schmerzempfindlichkeit wird deutlich reduziert. Die sedierende anxiolytische (angstlösende) Eigenschaft des Lachgases versetzt Patienten während der Behandlung in einen Trancezustand. Dieser reduziert die Zeitwahrnehmung des Patienten und kann ein angenehmes Geborgenheitsgefühl auslösen. Ängste werden ausgeblendet.

Ein so beruhigter Patient erlebt den Eingriff ohne Angst, Stress oder Verspannung. Die optimale Steuerbarkeit der Wirkung und Intensität der Lachgas-Sedierung ist ein entscheidender Vorteil dieses Sedierungsverfahrens.

Lachgas wählen wir bei Bedarf als Ergänzung der Lokalanästhesie. Sie sorgt für eine entspannte Behandlungsatmosphäre, wenn größere Eingriffe bei lokaler Betäubung durchgeführt werden sollen. Der für viele Angstpatienten typische Würgereiz und Schluckreflexe, die eine zahnärztliche Behandlung für Patienten unangenehm machen, werden unter Lachgas fast völlig aufgehoben. Über das variable Mischungsverhältnis Sauerstoff-Lachgas lässt sich die Wirkung von Lachgas optimal dosieren und die Intensität der Sedierung individuell auf den Patienten abstellen. Nach Ende der Behandlung atmet der Patient noch reinen Sauerstoff, bis die Wirkung des Lachgases nach wenigen Minuten aufgehoben ist. Die Sedierung lässt sich innerhalb weniger Minuten starten und genauso schnell beenden.

Eingriff ohne Angst, Stress oder Verspannung

Eingriff ohne Angst, Stress oder Verspannung