Mikrochirurgische Eingriffe 

Mit modernen mikrochirurgischen Methoden können Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen auch zurückgewichenes Zahnfleisch rekonstruieren. Oft liegen Zahnhälse frei, so dass der Zahnfleischverlauf unregelmäßig erscheint.

Ästhetische Maßnahme 

Ein weiteres häufiges Problem ist der Rückgang der feinen Zahnfleischausbuchtungen zwischen den Zähnen, der so genannten Papillen. An den Zahnzwischenräumen erscheinen dadurch so genannte "schwarze Dreiecke". Um die Defekte zu decken, werden mikrochirurgisch kleine Gewebeanteile aus anderen Bereichen der Mundschleimhaut transplantiert.

Mikrochirurgische Eingriffe werden oft als ergänzende ästhetische Maßnahme nach der erfolgten Behandlung einer Prodontalerkrankung oder dem Setzten von Implantaten bei Patienten durchgeführt.

Ziele der Mikrochirurgie sind ein harmonischer Zahnfleischverlauf - auch als Gingivaverlauf bezeichnet - und eine atraumatische Vorgehensweise. Mit diesen mikrochirugischen Maßnahmen soll die Bildung von Narben verhindert werden.

Mit mikrochirurgischen Methoden lässt sich Zahnfleisch ästhetisch anspruchsvoll rekonstruieren.

Mit mikrochirurgischen Methoden lässt sich Zahnfleisch ästhetisch anspruchsvoll rekonstruieren.